Werkstoffprüfer/-in

Die Tätigkeit

Werkstoffprüfer/-innen untersuchen insbesondere metallische Werkstoffe auf Eigenschaften bzw. Schäden. Sie entnehmen Proben, führen Messungen und Prüfungen durch und dokumentieren die Ergebnisse. In der Wärmebehandlungstechnik werden eigenschaftsverändernde Wärmebehandlungsverfahren durchgeführt und deren Ergebnisse anschließend untersucht.

Werkstoffprüfer/-innen arbeiten in erster Linie in Betrieben der Metall- und der Elektroindustrie. Außerhalb des produzierenden Sektors bieten sich ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten etwa bei Werkstoffprüfanstalten oder in Werkstofflabors von Autoherstellern. Darüber hinaus sind sie in Materialforschungseinrichtungen oder im öffentlichen Dienst bei Materialprüfämtern tätig.

Ausbildung

Werkstoffprüfer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3,5-jährige duale Ausbildung wird in der Industrie in den folgenden Schwerpunkten angeboten:

Am BSZ "Julius Weisbach" werden alle Fachrichtungen beschult.

Quelle: https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/suchergebnisse/kurzbeschreibung&dkz=6376&such=Werkstoffpr%C3%BCfer

Eine Infobroschüre können Sie sich hier anschauen.