Verfahrensmechaniker/-in in der Hütten- und Halbzeugindustrie - Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie

Die Tätigkeit

Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie erschmelzen oder veredeln Nichteisen-Metalle.

Hauptsächlich arbeiten Verfahrensmechaniker/innen in der Hütten- und Halbzeugindustrie der Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie in Hüttenbetrieben, die z.B. Blei, Zink, Nickel oder Aluminium erzeugen oder in Gießereien. Ein weiteres breites Einsatzspektrum erstreckt sich auf Firmen der Halbleiterindustrie. Darüber hinaus sind sie in Recyclingbetrieben beschäftigt.

Die Ausbildung

Verfahrensmechaniker/in in der Hütten- und Halbzeugindustrie ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3,5-jährige duale Ausbildung wird in der Industrie in den folgenden Fachrichtungen angeboten:

  • Nichteisen-Metallurgie
  • Eisen- und Stahl-Metallurgie
  • Stahl-Umformung
  • Nichteisenmetall-Umformung

Am BSZ "Julius Weisbach" wird die Fachrichtung Nichteisen-Metallurgie beschult.

Quelle: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=1602