Schulleben

Seiteneinsteiger „auf dem Prüfstand“

Das Schülerlabor der TU Bergakademie Freiberg und das BSZ „Julius Weisbach" engagieren sich in der Qualifizierung von Seiteneinsteigern. Die zweitägige Fortbildung wurde von Frau Reißig, Fachberaterin für TC (Technik und Computer) und WTH (Wirtschaft/Technik/ Hauswirtschaft), initiiert und stand unter dem Motto „Theoretische und praktische Grundlagen für die Werkstoffbearbeitung in den Fächern TC und WTH". Grundlagen, neue Entwicklungstrends der Werkstofftechnik und der Fertigungsverfahren, u.a. die neuste Robotertechnik und die Additive Fertigung sollten den Teilnehmern nähergebracht werden. Die Idee fand großen Anklang bei den Einsteigern in den Schuldienst, sodass insgesamt 15 motivierte Seiteneinsteiger die Fortbildung absolvierten.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier.

Gemeinsam mit dem Schülerlabor „Science meets school“ auf der Karriere-Start

Das Berufsschulzentrum Julius Weisbach Freiberg und das Schülerlabor „Science meets school“ der TU Bergakademie Freiberg nutzten gemeinsam die Möglichkeit, auf der "KarriereStart" im Januar in Dresden den Nachwuchs für die Welt der Werkstoffe zu interessieren.

Den kompletten Artikel der Technischen Universität Bergakademie Freiberg lesen Sie hier.

Starke Lehrer - starke Schüler

Das Sächsische Kultusministerium und die Robert Bosch Stiftung haben am 5. November 2018 in Dresden die Ergebnisse des dreijährigen Modellprojekts „Starke Lehrer – starke Schüler“ präsentiert. Ziel des Projektes ist es, die bewusste Auseinandersetzung mit rechtsextremen Einstellungen und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit an beruflichen Schulen zu stärken und den Lehrern in Konfliktsituationen mehr Sicherheit zu vermitteln. An dem Projekt haben auch Lehrkräfte des BSZ„Julius Weisbach“ teilgenommen. Sie haben in den drei Jahren ein intensives Training und Coaching durchlaufen, welches von der TU Dresden entwickelt wurde. Sie besuchten z. B. Seminare und entwickelten in Workshops gemeinsam mit Experten Erklärungs- und Reaktionsansätze. In Coachings und Supervisionen wurde den Lehrern mehr Sicherheit vermittelt.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Werkstoffprüfer(innen) schnuppern Uni-Luft

Auch dieses Jahr tauchten die Werkstoffprüfer(innen) am Institut für Werkstofftechnik in die Welt der Werkstoffe ein. Am Donnerstag, den 04.10.18 war zunächst das 1. Ausbildungsjahr im Schülerlabor „Science meets School“ zu Besuch. Die angehenden Werkstoffprüfer(innen) entwarfen u.a. ihren eigenen Prüfaufbau zur Durchführung eines Zugversuches. Des Weiteren präparierten die Auszubildenden fleißig metallographische Proben, um anschließend in der Mikroskopie eine Reise ins Innere der Werkstoffe zu unternehmen. Im dritten Teil wandelten die Werkstoffprüfer(innen) auf den Spuren von Sherlock Holmes und wurden echte Werkstoffdetektive. Mit Hilfe der Ultraschall-prüftechnik wurden versteckte Fehler in Probekörpern ausfindig gemacht.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu
Weitere Informationen Ok Ablehnen