Geschichte

Zur Historie des Schulstandortes am Schachtweg in Freiberg

  • Der Schulstandort am Schachtweg in Freiberg wurde 1952 bis 1954 errichtet und als Betriebsberufsschule der Freiberger Bleierzgruben "Albert Funk" eröffnet. Zunächst erfolgte die Ausbildung in Bergbauberufen (Hauer, Aufbereiter, Grubenschlosser, Grubenelektroschlosser).
     
  • Nach Bildung des Bergbau- und Hüttenkombinates Freiberg 1961 kamen weitere Ausbildungsberufe hinzu (u.a. Elektromonteur, Instandhaltungsmechaniker, Metallurge für Hüttentechnik, Metallurgielaborant, Mess- und Regelmechaniker). In einigen Berufen erfolgte die Berufsausbildung mit Abitur.
     
  • Im Ergebnis der Neustrukturierung der Berufsausbildung im Osten Deutschlands wurde die Schule in den Jahren 1990 bis 1992 zu einem gewerblich-technischen beruflichen Schulzentrum in Trägerschaft des Landkreises Freiberg ausgebaut. Seit 1991 trägt es den Namen "Julius Weisbach".
     
  •  Durch die Übernahme von Lehrlingen aus anderen ehemaligen Betriebsberufsschulen erreichten die Schülerzahlen einen bis dahin unerreichten Höchststand von 1.650. Die Aufnahmekapazität des beruflichen Schulzentrums war erschöpft. Ab 1994 wurde in Containern unterrichtet. Teilweise waren die Arbeitsbedingungen eine Zumutung für Lehrer und Schüler.
     
  • Im Jahre 1997 begann die Rekonstruktion des Schulkomplexes mit Hilfe von Fördermitteln der Europäischen Union bei laufendem Schulbetrieb. Das Hauptgebäude erhielt einen Erweiterungsbau. Lehrlingswohnheime wurden zu Unterrichtsgebäuden umgebaut. Eine Sporthalle sowie eines modernen Werkstattgebäudes kamen hinzu.
     
  • Mit der feierlichen Übergabe des Beruflichen Schulzentrums am 24. August 2000 fand diese schwierige Phase ihren erfolgreichen Abschluss.
     
  • Zum 1. August 2005 wurde das Berufliche Schulzentrum für Technik mit dem Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft Freiberg zum BSZ für Technik und Wirtschaft "Julius Weisbach" vereint.
     
  • Mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 gehört das ehemalige Berufliche Schulzentrum Flöha als Außenstelle zum BSZ "Julius Weisbach" Freiberg.
     
  • Eine neue Schulsportanlage bereichert seit dem Sommer 2010 den Sportunterricht am Schachtweg in Freiberg.
     
  • Die Fachrichtungen Bergbautechnik, Bohrtechnik und Geologietechnik an der Fachschule für Technik stehen in derTradition der im Jahre 1976 an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg gegründeten Ingenieurschule. Seit 2004 sind wir der deutschlandweit einzige Schulstandort für die Ausbildung zum Berg-und Maschinenmann/-frau.
     
  • Auf Initiative der Geschichts-AG und ihrer Leiterin Frau Lippmann entstand 2013 im Foyer eine Gedenkwand zur Erinnerung an das ehemalige KZ-Außenlager der Freia GmbH.
     
  • Seit 2018 werden die Schulgebäude und Werkstätten schrittweise modernisiert.
     
  • Ein Höhepunkt im Schuljahr 2018/2019 war der Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer anlässlich des Europatages am 29. März 2019, der sich von den sehr guten Ausbildungsbedingungen im Beruf Werkstoffprüfer überzeugen konnte.Davor nahmen über 200 Schüler und Azubis sowie Lehrkräfte an einer von ihm geführten Diskussionsrunde teil.

Und so sah unser Berufliches Schulzentrumnach seiner Generalsanierung im Jahr 2000 aus.

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Mehr erfahren

Akzeptieren